Startseite
    Meine Reisen
    Countdown
    Events
    Bilder
    Online Tagebuch
    Lyrik
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

   Tarot Lesungen
   Meine Bildergallerie

http://myblog.de/psyche

Gratis bloggen bei
myblog.de





Gedanken an Südafrika

Für alle die, die es nicht wissen, ich war letztes Jahr von Anfang März bis Ende Juni in Johannesburg, Südafrika. Joi werden viele denken, AFRIKA!

Nun, Südafrika hat gemäßigtes Klima, im Winter wirds recht frisch, in manchen Lagen sogar genausokalt wie in Deutschland. Johannesburg ist die größte Stadt Südafrikas und liegt etwa 60 km von Pretoria der Hauptstadt entfernt, relativ weit weg von der Küste und hat ein angenehm trockenes Kontinentalklima. In Jo'burg selbst wirds selten kälter als 0 Grad und das meist auch nur nachts. Wow wird so mancher denken, das ist doch himmlisch! Naja Leute, nur wenn man jemanden zum Kuscheln hat, denn da die Häuser in der Regel gar nicht geheizt werden außer mit elektrisch betriebenen Radiatoren wirken 0-10 Grad im Winter schon mächtig kalt verglichen zu Deutschland mit 20 Grad warmen Wohnungen.

Wieso komme ich gerade heute darauf von Südafrika zu erzählen? Nun, in den vier Monaten meines Aufenthalts hatte ich einen Monat lang die entzückende Erfahrung der Home Affairs, weil man ja nach 90 Tagen sein Visum verlängern muß als Tourist. So sind P. und ich 5 oder 6 mal in diesem Amt gewesen um die Verlängerung meines Visums zu beantragen. Leute, solltet ihr nach SA kommen und Euch juckts noch etwas länger zu bleiben als 90 Tage, dann könnt ihr das wunderschöne Skigebiet von Lesotho besuchen und anschließend wieder anch SA einreisen mit automatischer Verlängerung Eures Visums, oder ihr könnt für einmalige 450 Rand die kulturelle Erfahrung Eures Lebens bei Home Affairs machen. Wir hatten kein Geld für Lesotho und wußten auch nicht wieviel einfacher es sein würde, darum haben P. und ich die kulturelle Erfahrung "genossen".

Wie komme ich auf Home Affairs? Ich war heute bei der BAgIS und da drängten sich mir gewisse Analogien auf.

Nun möchte ich Euch nicht den Charme dieser Institution vorenthalten. Die Home Affairs in Johannesburg steht relativ weit im Zentrum der Stadt. Eine Gegend wie man sie als Tourist vermutlich nur dann besucht wenn man unbedingt muß, denn der charme ist eher der einer Plattenbausiedlung in Ostdeutschland. Auch die Leute die dort auf der Straße ihre Waren feilbieten (was normal ist für alle Teile des Landes und nicht abwertend zu verstehen ist - zumindest in den anderen Teilen des Landes) haben diesen Ostdeutsche Platte Charme. Das Gebäude selbst ist recht baufällig. Öffentliche Gebäude in Südafrika sind entweder unglaubliche Paläste oder unglaubliche Abbruchbuden, ein Zwischending findet man vergeblich. Da dieses Gebäude in einer armen Gegend steht, ist es letzteres. Einmal von den sechs malen die wir dort waren brach die Abwasserleitung vom Stock über dem Wartezimmer der Paßausgabe und der "Segen" lief sturzbachartig für mehrere Stunden einfach in den Warteraum. Wer an jenem Tag seine 4 Stunden auf den Stempel im Paß warten wollte hatte eine Menge Selbstbeherschung nötig.

Am Ende kriegte ich meinen Stempel an einem anderen Tag (dem eigentlichen Abreisetag, wir waren einfach so mutig und riskierten wirklich alles bis zum letzten Augenblick), aber ungelogen, mir wurde von den Angestellten gesagt dies sei mein Glückstag gewesen. mhmmm

Tja, ein anderer Typ aus der Slowakei hatte nicht so viel Glück. Es war auch sein letzter Augenblick, aber er hatte den Stempel nicht bekommen weil er angeblich nicht die original Tickets abgegeben hatte. Armer Tropf, er hatte keine E-Tickets und wollte natürlich nicht sein Ticket bei HomeAffairs verlegen lassen. Man muß dazu sagen, die Angestellten sind sehr talentiert in Mustererkennung, denn ganz offensichtlich waren sie nicht einmal in der Lage ihren Kollegen darauf hinzuweisen das er sein Namensschild verkehrt herum ans Revers seines Pullis gesteckt hatte.

Aber nein, abgesehen von Home Affairs und der Kriminalität in Süd Afrika ist es ein sehr schönes Land. Und ja, Afrika hat eine komische Angewohnheit - egal was man dort erlebt, aber entweder man liebt oder haßt es. Ich habe es durch P. und das Kanufahren lieben gelernt und würde keine Sekunde zögern zurück zu gehen. Aber das nächste Mal würde ich lieber den Schnee von Lesotho besuchen!!!

5.1.07 17:30
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung